Zu den Aussichtstürmen des Isergebirges / Za rozhlednami Jizerských hor

Strecksnlänge: 9 km

Das Isergebirge gehört nicht zu den höchsten, nicht zu den größten in unserem Land, hat aber eine andere Priorität: eine Menge Aussichtstürme. Drei davon wollen wir auf unserer Wanderung besuchen. Wir starten im kleinen Bergort Horní Maxov. Warum hier so viele Dörfer ihre Namen von Vornamen abgeleitet haben, verraten wir unterwegs. Der erste Turm, den wir besteigen, ist Bramberk - 21 Meter hoch, auf einem Gipfel in Höhe von 787 m. Sehen können wir von hier das Iser- und Riesengebirge, die Stadt Lučany und Jablonec.

Der Weg zum nächsten Turm geht durchs Tal, bis wir zum Anfang eines Kreuzweges kommen. Der führt uns bis auf den Kamm in 820 m Höhe, wo wir den eisernen Turm Slovanka finden. Über Skipisten begeben wir uns weiter. An einer kleinen Kapelle vorbei, und über Wiesen, wo man im Winter viele Schilangläufer trifft, kommen wir auf den Berg Královka. Hier steht ein weiterer steinerne Turm gleichen Namens. Es lohnt sich die 102 Stufen zu besteigen. Man sieht von oben nach Polen, ins Böhmische Paradies und manchmal bis nach Deutschland. Der Jeschken liegt ganz nahe vor uns.

Abschließen wollen wir unsere Wanderung in dem ehemaligen Naturfreundehaus, das jetzt als privates Berghotel Chata Prezidentska betrieben wird. Es lohnt sich, hier im gemütlichen mit viel Gefühl rekonstruierten Restaurant, etwas von der Speisekarte zu bestellen.

Die Wanderung wird von Wanderleitern und Dolmetschern aus der Ortsgruppe Jablonec nad Nisou vorbereitet und durchgeführt.

Text und Bilder: Sylvie Stankova (Naturfreunde OG Jablonec nad Nisou)


Bramberk (links) und Slovanka (rechts)


Královka (rechts) und Chata Prezidentska, ehem. Naturfreundehaus Königshöhe (rechts)