Das Lausitzer Bergland bildet eine Übergangsregion zwischen den Mittelgebirgen Elbsandsteingebirge und Lausitzer Gebirge südlich von Bautzen. Der deutsche Teil wird als Oberlausitzer Bergland bezeichnet. Diese Bezeichnung bezieht sich auf dessen Zugehörigkeit zum politischen Gebilde des Markgraftums Oberlausitz, welches bis 1635 zu einem Land der Böhmischen Krone gehörte.

Die Bewohner des deutschen Teils nennen ihre Heimat auch heute gern "Oberland". Von Bautzen nach Süden blickend ist diese Bezeichnung nachvollziehbar.

Die tschechische Übersetzung von Lausitzer Bergland heißt Lužická hornatina. Allerdings ist der Begriff unter den Tschechen wenig verbreitet, da das Gebiet politisch immer zu Böhmen gehörte. Der in Tschechien liegende Teil des Berglandes heißt Šluknovská pahorkatina /Schluckenauer Hügelland und leitet sich damit von der Stadt Šluknov/Schluckenau im Zentrum der Region ab.

Heute bezeichnen die Einheimischen in Tschechien ihre Region als Schluckenauer Zipfel. Allerdings bezieht sich dieser Begriff eher auf die markante Grenzlinie statt auf den Naturraum.

Bis zur Vertreibung der deutschen Bevölkerung in Böhmen war die Bezeichnung „Böhmisches Niederland“ sehr verbreitet. Und auch diese Bezeichnung orientierte sich wiederum an geographischen Gegebenheiten. Vom Lausitzer Gebirge in Böhmen nach Norden geblickt, wirkte der böhmische Landzipfel ganz sicher als Niederland.

Bis heute ist es nicht gelungen das in einem gemeinsamen Naturraum liegende Bergland einheitlich zu bezeichnen. Beide Staaten werben auch heute noch getrennt für ihren Teil des Berglandes. Eine gemeinsame Identität fehlt.

Vielleicht sollte man analog zum Lausitzer Gebirge auch vom Lausitzer Bergland sprechen. Nicht weil man die politische Zugehörigkeit des deutschen Teils zur Oberlausitz und des tschechischen Teils zu Böhmen leugnen, sondern weil man den grenzübergreifenden Charakter dieses Berglandes hervorheben will. Und weil in Tschechien wegen historischen Gemeinsamkeiten (Zugehörigkeit der beiden Lausitzen bis 1635 zur Krone Böhmens) der Begriff Lausitz in zahlreichen Begriffen auch heute noch Verwendung findet und sich Einheimische beiderseits der „Grenze“ damit identifizieren können.

Für den interessierten Wanderer bleibt festzuhalten, dass Natur glücklicherweise vor Staatsgrenzen keinen Halt macht.

Helene Jahn-Langen beschreibt in ihrer Arbeit "Das Böhmische Niederland - Bevökerungs- und Sozialstruktur einer Industriedorflandschaft" das Böhmische Niederland wie folgt:

"Den Namen "Böhmisches Niederland" trägt jener kleine Landzipfel, der zwischen Elbe und Görlitzer Neiße über den böhmischen Gebirgsrahmen hinaus nach Norden ragt. Diese seit vielen Jahrhunderten zum politischen Bereich Böhmens gehörige Landschaft liegt also außerhalb des geographischen Raumes Böhmen. Sie stellt einen Teil des Südlausitzer Berglandes dar [..] Es ist richtig, daß der Ausdruck "Niederland", für ein so ausgesprochenes Bergland, wie es diese Südlausitzer Landschaft darstellt, geographisch falsch ist. Andererseits ist die Entstehung und die Volkstümlichkeit des Namens sehr erklärlich, wenn man bedenkt, daß das Gebiet zu Böhmen gehörte. Für den Böhmen innerhalb der Randgebirge war dieser Teil nördlich des Lausitzer Gebirges ein Niederland - ein deutlicher geographischer Eindruck für jeden, der, von Süden aus dem "Oberland" kommend, auf der Höhe des Gebirgszuges den Steilabfall nach Norden vor sich sieht".

 

Bildquelle: Das Böhmische Niederland - Bevökerungs- und Sozialstruktur einer Industriedorflandschaft, Helene Jahn-Langen, München 1960

Links zur Region Lausitzer Bergland

1. Touristische Gebietsgemeinschaft Oberlausiter Bergland - www.oberlausitzer-bergland.de

2. Das Lausitzer Bergland im Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Lausitzer_Bergland

3. Informationen aus dem Ort Kopec (Hemmehübel) zum Böhmischen Niederland - www.hemm.cz

4. Bund der Niederländer e.V. - www.bdnev.de

5. Die Region Sluknovsko (tschechisch) - www.sluknovsko.cz

6. Aktuelles aus dem Schluckenauer Zipfel/Šluknovský výběžek - www.vybezek.eu

 

Herzlich Willkommen in den Lausitzer Bergen!

Dieses Internetangebot entstand im Rahmen der Veranstaltung Bundeswandertage 2018 des NaturFreunde Deutschlands e.V. unter dem Motto "Lust auf Lausitz".

Innerhalb einer Woche konnten die Teilnehmer einen kleinen Einblick in die Natur und Kultur der Oberlausitz im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien bekommen, der natürlich Lust auf mehr machen sollte.

Ausgehend von der Stadt Seifhennersdorf starteten über 30 Wandertouren in das Lausitzer Bergland, Lausitzer Gebirge, Jeschkengebirge und Isergebirge.

Dabei stand der grenzüberschreitende Charakter der Berg- und Gebirgslandschaften zwischen Oberlausitz und Nordböhmen im Fokus.

Gern können Sie sich von den Tourenbeschreibungen inspirieren lassen und die Lausitzer Berge selbst entdecken.

Hubert Höfer

 

Wem die Auswahl der Wandertouren schwerfällt und die Vorbereitungen zu den Bundeswandertagen verfolgen möchte sollte einen Blick auf unseren Facebook-Auftritt werfen.

www.facebook.com/bundeswandertage

Zelten, Lagerfeuer und Baden im Naturteich. Also beste Voraussetzungen für eine naturnahe Freizeit im Rahmen der Bundeswandertage der NaturFreunde. Auf den Wiesen des Naturbades Silberteich gibt es genug Platz zum Zelten. Von Seifhennersdorf kann die Region grenzüberschreitend zu Fuß oder per Rad erkundet werden. Auch mit Bus und Bahn ist man grenzüberschreitend mobil. Im Rahmen der Bundeswandertage steht eine Vielfalt von Wanderungen zur Auswahl. Aber natürlich kann auch jeder selbst die Region erkunden. Auf Wunsch können auch Fahrräder (8 € pro Tag) ausgeliehen werden.

Bei Übernachtung mit Zelt ist die Teilnahme auch tageweise möglich.

Die beiden Unterkünfte sind 1,7 km voneinander entfernt. Für die Abendveranstaltungen bieten wir die Möglichkiet eines Bustransfer.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen